top of page
Suche
  • AutorenbildHubert Österle

Warum nutzen Sie Instagram?

Macht Instagram Sie glücklich? Oder traurig? Versuchen wir, das auf der Grundlage des LQM (Lebens Qualitäts Modells) herauszufinden. Es umfasst 13 Bedürfnisse als Hauptantriebsfaktoren für unser Verhalten. Diese Faktoren sind die Beweggründe für unsere Handlungen, wie z. B. auf Instagram aktiv zu sein.


Betrachten wir den LQM anhand eines Beispiels. Die Teenagerin Clara ist auf einer aufregenden Party. Stolz macht sie ein Selfie von sich und ihren Freunden und postet es auf Instagram. Wie befriedigt das ihre Bedürfnisse?


Clara kann sich in ihrem neuen Outfit und den Leuten, mit denen sie auf der Party verkehrt, präsentieren. Dies zeigt ihren Anhängern ihr attraktives Aussehen und den sozialen Status, den sie in ihrer Gemeinschaft genießt. Im Gegenzug werden ihr Rang innerhalb ihrer Gruppe und ihr Selbstwertgefühl gesteigert. Ihre Position und ihre Macht innerhalb ihrer Instagram-Community werden gestärkt. Das macht sie für potenzielle Sexualpartner und damit für die Fortpflanzung attraktiver. Die Kehrseite dieser Gewinne ist der Verlust an Kapital (Ausgaben für Kleidung und die Party) und der Aufwand (Effizienz), um das Bild zu machen, es auf Instagram zu posten und die Reaktionen zu verarbeiten. Die Entscheidung, auf Instagram aktiv zu sein, wird also hauptsächlich von der Hoffnung bestimmt, den Status (Rang) zu erhöhen oder zu erhalten. Die Auswirkungen auf das Selbstwertgefühl hängen von ihren Erwartungen und ihrer Wahrnehmung des eigenen Status ab.

Es gibt noch eine andere Seite der Präsenz auf Instagram. Was passiert, wenn eine von Claras Freundinnen, nennen wir sie Heidi, auf einer anderen Party ist und von denselben Bedürfnissen motiviert wird? Sie macht ebenfalls ein Selfie und stellt es auf Instagram ein. Wenn Clara diesen Beitrag sieht, schrumpft der Wert ihres eigenen Beitrags sofort, und das verringert ihren relativen Status. Die gleichen Effekte, die sie mit ihrem eigenen Posting erzielt, bewirken bei Heidis Posting das Gegenteil, mit zwei Ausnahmen: Clara genießt es, in der gleichen Gemeinschaft zu sein wie Heidi. Clara erfährt, was in ihrer Gemeinschaft vor sich geht. Sie kann beobachten, was für ihre "Konkurrenten" wichtig ist und entwickelt so ihren Stil und letztlich ihre Werte (Wissen).



Diese beiden Beispiele spiegeln die unmittelbaren Reaktionen auf den eigenen und den fremden Beitrag wider. Dies sind typische hedonische Reaktionen, die sich direkt auf genau identifizierte Bedürfnisse auswirken. Was ist der eudaimonische Wert von Instagram für Clara und Heidi? Wir müssen ihr Leben mit und ohne die Nutzung von Instagram vergleichen. Und das ist wirklich schwierig. Die eudaimonischen Auswirkungen sind viel weniger eindeutig zu erfassen als der hedonische Wert. Wir könnten davon ausgehen, dass der eudaimonische Effekt im Laufe der Zeit keine Auswirkungen auf die Bedürfnisse wie Macht, Aussehen, Gemeinschaft und Status und folglich auch nicht auf das Selbstwertgefühl hat, da die Verbesserung der einen Person die Verschlechterung der anderen Person bedeutet und sich die positiven und negativen Veränderungen im Laufe der Zeit ausgleichen. Wenn aber alle Freunde außer Clara auf Instagram sind und Clara dort nicht sichtbar ist, verliert sie wahrscheinlich an Macht, Aussehen und Status. Sie könnte sogar Freunde in ihrer physischen Gemeinschaft verlieren. Wie können wir also den eudaimonischen Wert von Instagram für Clara bewerten?



10 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page